Ein Ankerplatz der Schweizerinnen und Schweizer
im Ausland. Er symbolisiert die Verbundenheit der  
„Fünften Schweiz“ mit der Heimat.

DER WEG DER SCHWEIZ

Der Weg der Schweiz wurde zur 700-Jahr-Feier der Schweizerischen Eidgenossenschaft im Jahre 1991 angelegt. Es ist ein Wanderweg, der in leichten bis mittleren Etappen von je 1-3 Stunden vom Rütli dem südlichen Ufer des Vierwaldstättersees entlang bis zum Auslandschweizerplatz in Brunnen (oder umgekehrt) führt. Der Auslandschweizerplatz ist also Anfangs- oder Endpunkt des Weges durch die Schweiz. Jede Etappe ist einem Kanton gewidmet, seine Länge entspricht etwa der Grösse des jeweiligen Kantons. Er eignet sich für Personen jeglichen Alters, insbesondere auch für Familien mit Kindern, eine einzigartige Gelegenheit, die Schweiz näher kennenzulernen. Auf den meisten Abschnitten hat es Feuerstellen oder Picknickplätze; verschiedene Sehenswürdigkeiten liegen am Weg.

Links:

 

STOOS-FRONALPSTOCK

Der wuchtige Fronalpstock ist die natürliche östliche Grenze des Talkessels von Schwyz. Er ist ein wunderbarer Ausflugsberg und zusammen mit dem Dorf Stoos gehört er zum beliebten Naherholungsgebiet der Schwyzer.

Stoos ist ein kleines, autofreies Dorf und bietet als Ferien- und Sportort sowohl im Winter wie auch im Sommer vielfältige Angebote. Der Besuchende gelangt mit einer Standseilbahn ab Schwyz/Schlattli oder einer Luftseilbahn ab Morschach zu diesem Dorf. Auf die Gipfel von Fronalpstock und Klingenstock führen moderne Sessellifte, im Sommer transportieren sie die Wanderer, im Winter die Skifahrer. Die Voralpengipfel bieten wunderbare Panoramasichten über Seen und Täler, verschiedene Restaurants laden zum Verweilen ein. Unzählige Kilometer Wanderwege und Skipisten machen aus dem Stoos-Fronalpstock jederzeit ein lohnenswertes Ausflugsziel.

Links: 

 

RIGI

Die Rigi wird die „Königin der Berge“ genannt und bietet einen atemberaubenden Panoramablick auf die Alpen, auf dreizehn Seen und das gesamte Mittelland. Die Zahnradbahn ab Vitznau gilt als erste Zahnradbahn Europas und wurde 1871 gebaut. Ab Goldau fährt eine weitere Zahnradbahn und ab Weggis werden die Besuchenden mit einer Luftseilbahn transportiert.

Im Sommer sind rund 120 km Wander- und Spazierwege ausgeschildert, ein wahrhaftiges Paradies für Naturfreunde. Viele Restaurants bieten Platz zum Verweilen und viele Plätze zum Picknicken.

Im Winter ist die Rigi ein kleines, aber feines Ski- und Schlittelgebiet und wer doch lieber wandert, der geniesst auf den 35 km präparierten und ausgeschilderten Winterwanderwegen ein herrliches Panorama und entflieht so oft dem Nebel im Tal.

Link: 

 

MUOTATAL

Das Muotatal ist ein in sich geschlossenes, wildromantisches Voralpental mit flacher Talsohle, steilen Seitenwänden, Wasserfällen und reissendem Fluss. Natur, Urtümlichkeit und Brauchtum ziehen viele Gäste an, denn Sehenswürdigkeiten wie das Hölloch, die Glattalp und die Bödmeren-Silberen sind einzigartig. So ist das Hölloch das zweitgrösste Höhlensystem in Europa, auf der Glattalp herrschen, bedingt durch seine Muldenlage, im Winter eiskalte Temperaturen (kältester in der Schweiz gemessener Rekord von 1991 minus 52.5°) und der Urwald Bödmeren mit dem Karstgebiet Silberen ist ein wunderschönes Naturphänomen. Gäste erleben im Muotatal eine unverbrauchte Natur und urchige Menschen.

Links: